Wer ein Hausmittel gegen Erkältung sucht, tut das meistens in den kalten Herbst- und Wintermonaten. Wer kennt es nicht? Der Hals beginnt so langsam zu kratzen, die Nase rinnt und irgendetwas kitzelt im Rachen. Es sind die ersten Anzeichen einer Erkältung. Wenn ein Apothekenbesuch nicht möglich ist, können hier – neben ein paar Tagen im Bett – auch schon einfache Mittel aus der Hausmedizin Abhilfe schaffen.  

Wir zeigen Ihnen 5 Hausmittel gegen Erkältungen, mit denen Sie Ihre Beschwerden lindern und die unerwünschten Bakterien in den verdienten Winterurlaub schicken können!  

 

1. Hausmittel gegen Erkältungen: Kräutertee 

Kamille, Salbei, Andorn, Ingwer, Thymian und viele weitere (Wild-)Kräuter – mit heißem Wasser gemischt sind sie wahrscheinlich die bekanntesten Hausmittel gegen Erkältungen. So wirkt Thymian beispielsweise schmerzlindernd, der bittere Andorn befreit die Schleimhäute und Salbei lindert Heiserkeit.  

Für einen wohltuenden Ingwertee beispielsweise bringt man ganz einfach einen halben Liter Wasser zum Kochen, schneidet den Ingwer in dünne Scheiben und lässt ihn gemeinsam mit etwas Zimt für zehn Minuten kochen. Anschließend fügt man ein wenig Zitrone hinzu. Nach Belieben kann der Tee auch mit etwas Honig gesüßt werden. Als Hausmittel gegen Erkältungen sollte Ingwertee wie die meisten Kräutertees mindestens dreimal am Tag getrunken werden, um seine volle Wirkung zu entfalten.  

Zur Effektivität der Kräutertees trägt aber nicht ausschließlich die heilende Wirkung der Kräuter bei. Es sind auch die warmen Temperaturen der würzigen Tees, welche die Durchblutung fördern und das Immunsystem unterstützen.   

 

2. Hausmittel gegen Erkältungen: Erkältungsbad 

Bei Erkältung oder Grippe kann ein wohlig warmes Bad wahre Wunder bewirken. Das heiße Wasser lindert den Stress und erwärmt den Körper. Dabei sollte aber besonders auf die Wassertemperatur geachtet werden – fühlt man sich nämlich unterkühlt, lässt man schnell zu heißes Wasser in die Wanne. Das kann Körper und Kreislauf belasten. Empfehlenswert sind Wassertemperaturen zwischen 32 und 36 Grad Celsius und eine maximale Badedauer von 20 Minuten. Nach dem Erkältungsbad heißt es außerdem gut abtrocknen, Haare föhnen und warm anziehen. So kann eine Unterkühlung vermieden werden.  

Als natürlichen Badezusatz für das Erkältungsbad eignen sich allerlei Heilkräuter. Hier bringt man beispielsweise getrocknete Salbeiblätter mit etwas Wasser zum Kochen und lässt diese für 10 bis 15 Minuten ziehen. Anschließend dem Badewasser beigemischt, wirken die Blätter antiseptisch, entzündungs- und schweißhemmend.  

Weitere beliebte Heilkräuter für die Badewanne sind Thymian, Pfefferminze, Zypresse, Eukalyptus, Fichte und auch Linde.  

 

3. Hausmittel gegen Erkältungen: Inhalieren 

Ein weiteres Hausmittel gegen Erkältung oder Grippe ist das Inhalieren von Wasserdampf. Durch den heißen Dampf werden die oberen Atemwege von Schleim befreit und die Durchblutung gefördert.    

Zum Inhalieren wird ein Topf Wasser mit wenigen Tropfen ätherischer Öle zum Köcheln gebracht und anschließend vom Herd genommen. Der Wasserdampf sollte daraufhin für mindestens 10 bis maximal 20 Minuten vorsichtig eingeatmet werden. Um den Dunst am Entweichen zu hindern kann auch ein Handtuch über den Kopf gelegt werden. Besonders für das Inhalieren bei Erkältungen geeignet sind Thymian, Kamille, Pfefferminze, Eukalyptus und auch Der Echte Schwedenbitter.   

 

4. Hausmittel gegen Erkältungen: Der Echte Schwedenbitter 

Mit der Kraft von 19 wertvollen Kräutern kämpft auch Der Echte Schwedenbitter bei der Bekämpfung von Husten, Schnupfen und Co. an vorderster Front und ist nicht umsonst ein altbewährtes Hausmittel gegen Erkältungen. Seine Vielfalt an Wirkstoffen bringt der Schwedenbitter in zahlreichen Anwendungsgebieten ein – eines davon ist die Bekämpfung von Erkältungen und grippalen Infekten. Die beliebte Kräutermischung wirkt nämlich entzündungshemmend, schleimlösend, lindert Schmerzen und kurbelt den Stoffwechsel an.  

Da der klassische Schwedenbitter einen hohen Alkoholgehalt hat, sollte er als Hausmittel gegen Erkältungen vor der Einnahme mit etwas Wasser verdünnt werden.  

Profitieren Sie von der Wirkung des Kräuter-Allrounders – den Echten Schwedenbitter gibt es in unserem Online-Shop auch in einer zuckerfreien Variante und alkoholfrei in Pulverform! 

 

5. Hausmittel gegen Erkältungen: Wadenwickel 

Tritt im Zuge einer Erkältung oder Grippe hohes Fieber auf, können Wadenwickel Abhilfe schaffen. Wadenwickel sind kühle, feuchte Umschläge, die um den Unterschenkel gewickelt werden und dem Körper überschüssige Wärme entziehen. Dafür tränkt man ein Innentuch, am besten aus Leinen, in kaltes Wasser, wringt dieses gut aus und legt es faltenfrei um die Wade. Über dieses nasse Tuch wickelt man anschließend ein trockenes Baumwolltuch und optional ein Handtuch, um die Feuchtigkeit einzuschließen.  

Die Wadenwickel sollten zwischen 10 und 15 Minuten wirken und mit einer Pause von jeweils 20 Minuten dreimal gewechselt werden. Verlieren die Tücher schon vor der Pause an Kälte, können sie natürlich auch schon früher getauscht werden.  

 

Viel trinken und den Körper schonen  

All diese Hausmittel sind zwar keine Wundermittel, die eine Erkältung oder Grippe mit einem Schnips verschwinden lassen, aber sie stärken Körper und Geist und unterstützen bei der Heilung. Um eine Erkältung effektiv zu bekämpfen, ist es wichtig, möglichst viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und den Körper zu schonen.  

Achtung: Hausmittel gegen Erkältungen können den Heilprozess unterstützen, doch sind sie keine Garantie für Genesung. Klingen die Symptome nach einer Woche nicht ab oder werden sogar schlimmer, sollten Sie auf jeden Fall ein Arzt aufsuchen.